Direkte Links und Access Keys:

Hauptnavigation überspringen  
Navigationspfad / Breadcrumb überspringen  
Navigation überspringen  

Modelle und Methoden

Die folgende Liste enthält einen Überblick über die wissenschaftlichen Modelle und Methoden, die im Rahmen von Dissertationsprojekten entwickelt wurden.

The TI Catalogue

TI Catalogue

The Tranformation Intelligence (TI) Catalogue represents a configurable frame of reference for transformation support from an architectural perspective. The TI Catalogue comprises five perspectives (Strategy, Value & Risk, Design, Implementation, Change) with relevant transformation capabilities. While some capabilities are largely mastered by architecture itself (design perspective), others should be supported with architecture knowledge (intelligence) in order to increase the chances for successful transformations.

The TI Catalogue has been developed in collaboration with all CC CI partners.

EA Boundary Object Properties

Important Boundary Object Properties
Important Boundary Object Properties

Enterprise Architecture (EA) models are a valuable means to establish a shared understanding. However, EA models often fail to be used and recognized outside the IT departments. A potential mitigation for this shortcoming could be to design and manage EA models as “boundary objects”. Boundary objects (Star and Griesemer 1989) are artefacts that provide a common frame of reference among diverse groups of organizational stakeholders, but they do not require the involved communities to “abandon the distinctive perspectives, positions, and practices of their ‘base’ social world” (Winter and Butler 2011, p. 103). Boundary objects facilitate the establishment of shared understanding, particularly in contexts like enterprise transformation that are characterized by extreme stakeholder heterogeneity.

We have identified a set of characteristic boundary object properties. By designing EA models to implement these properties, their likelihood of adoption as boundary objects may be increased.

A Reference Model for the Information-Based Support of Enterprise Transformations

Configurable Information Model for ET
Configurable Information Model for ET

Information provision is necessary during enterprise transformations (ET). Such information can be provided by different departments and corporate functions. One of those is Enterprise Architecture Management that is able to fulfill occurring information requirements in ETs. Depending on the type of ET that is conducted, different information requirements exist. In order to support ETs, we provide a reference model that distinguishes different ET types. The model is based on the empirical analysis of ETs and distinguishes different ET types with different information requirements. This model can be used to configure other approaches (like the CI catalogue) or foster the discussion about the application of the companies’ own enterprise information systems (like EAM).

Zum Weiterlesen:

[Opens external link in new windowLabusch et al. 2014]
Labusch, N., Aier, S., Winter, R.: A Reference Model for the Information-Based Support of Enterprise Transformations, Tremblay, M., VanderMeer, D., Rothenberger, M., Gupta, A., Yoon, V. (Eds.): Advancing the Impact of Design Science: Moving from Theory to Practice, Miami, FL, USA, 22.05.2014, Springer International Publishing, LNCS 8463, 2014, pp. 194-208.

EA Principles and Culture

EA Principles and Culture

While methods and models for describing and analyzing enterprise architectures (EA) have been extensively discussed, principles guiding an EA’s design and evolution are hardly covered in existing research. At the CC CI, we therefore analyze the mechanisms of EA principles (EAP), that is EAP grounding, EAP Management, and EAP guidance and their effects on EA consistency and EAM utility. Specifically we aim at understanding the role of organizational culture for the mechanisms and effects of EAP. Based on empirical data, we found that all relations describing EAP mechanisms and their effects are significantly moderated by organizational culture. Based on our findings we can give some recommendations on how to deal with selected design decisions when introducing and developing EA principles in an organization.

Institutionalization of EAM

While Enterprise Architecture Management (EAM) has grown to a widely recognized discipline in academia and practice, it can be observed in practice that it still is a challenge to effectively anchor an EAM approach that affects large parts of an organization. This may be due to the reasons that (1) EAM has so far primarily focused on technical issues whereas (2) the institutional context of EAM is only little understood, that is, the interplay between the pressures EAM exerts on the organization and the response strategies of the focal organization towards EAM. At the CC CI, we intend to identify the important factors that should be addressed in order to foster more positive responses towards EAM, and to eventually institutionalize EAM in a suitable manner. Guidelines for a more elaborate design of EAM shall be the outcome of this research stream.

Structural Model Results
An institutional perspective on EAM

Zum Weiterlesen:

[Opens external link in new windowWeiss et al. 2013]
Weiss, S., Aier, S., Winter, R.: Institutionalization and the Effectiveness of Enterprise Architecture Management, Proceedings of the International Conference on Information Systems, ICIS 2013, Milano, Italy, 15.12.2013, 2013.

[Opens external link in new windowAier/Weiss 2012]
Aier, Stephan ; Weiss, Simon: An Institutional Framework for Analyzing Organizational Responses to the Establishment of Architectural Transformation. In: Proceedings of the 20th European Conference on Information Systems, 2012. - The 20th European Conference on Information Systems. - Barcelona.

EA Prinzipien

EA principle in its environment<br />(Quelle: Winter/Aier 2011)

Die meisten stimmen zu, dass Enterprise Architecture (EA) Artefakte nicht nur darstellende Modelle, sondern auch Design-Prinzipien umfassen. Während EA Modellierung und EA-Modelle weitgehend etabliert und verstanden sind, besteht bei Design-Aktivitäten und insbesondere bei Design Prinzipien noch Nachholbedarf. So wurde bspw. die Verwendung von EA Prinzipien bis dato nicht systematisch erfragt, obwohl EA Prinzipien durchaus eine wichtige Rolle in der Praxis spielen. Basierend auf einer Überprüfung des aktuellen EA Prinzipien- Verständnisses, wurde am Kompetenzzentrum CI die Nutzung von EA Prinzipien in einer Umfrage unter 70 Befragten aus Schweizer und Deutschen Unternehmen erforscht. Während EA Prinzipien allgemein definiert und gut dokumentiert sind, und basierend auf IT-Strategie als nützlich empfunden werden, existieren noch offensichtliche Schwächen hinsichtlich Einbeziehung von Interessengruppen, Business-Architektur Prinzipien (Definition sowie Nutzungsdaten), regelmäßiger Prinzip Bewertungen und Business Alignment.

Zum Weiterlesen:
[Opens external link in new windowWinter/Aier 2011]
Winter, Robert ; Aier, Stephan: How are Enterprise Architecture Design Principles Used?. In: Proceedings of the Fifteenth IEEE International EDOC Conference Workshops. Los Alamitos, CA : IEEE, 2011. - The Fifteenth IEEE International EDOC Conference Workshops, Trends in Enterprise Architecture Research (TEAR). - Helsinki, S. 314-321.

Planung der Unternehmensarchitektur

Unternehmensarchitekturmodelle können Basis für die Weiterentwicklung und Planung der Unternehmensarchitektur und deren Teilarchitekturen sein. Am Kompetenzzentrum IF wurden Konzepte entwickelt, wie die Planung der Unternehmensarchitektur durchgeführt werden sollte. Als Basis wurde ein Framework entwickelt, in dem verschiedene Soll-Modelle mit unterschiedlichen Geltungszeiträumen organisiert werden können. Darüber hinaus wurde ein Prozessmodell entwickelt und mit Fallstudien aus der Praxis abgeglichen.

Framework zur Planung der Unternehmensarchitektur<br />(Quelle: Aier/Gleichauf 2010)
Prozess zur Planung der Unternehmensarchitektur<br />(Quelle: Aier/Saat 2010)

Zum Weiterlesen:

[Opens external link in new windowAier/Gleichauf 2010]
Aier, S., Gleichauf, B.: Towards a Systematic Approach for Capturing Dynamic Transformation in Enterprise Models, Sprague, R. (Eds.): Proceedings of the 43rd Hawaii International Conference on System Sciences 2010 (HICSS-43), Koloa, Kauai, Hawaii, 05.01.2010, IEEE Computer Society, Los Alamitos, 2010.

[Opens external link in new windowAier/Saat 2011]
Aier, S.; Saat, J.: Understanding Processes for Model-based Enterprise Transformation Planning, in: International Journal of Internet and Enterprise Management, 7, 1, 2011.

[Opens external link in new windowAier et al. 2009]
Aier, S., Gleichauf, B., Saat, J., Winter, R.: Complexity Levels of Representing Dynamics in EA Planning, Albani, A., Barijs, J., Dietz, J. (Eds.): Advances in Enterprise Engineering III, Proc. 5th Int. Workshop CIAO! 2009 and 5th Int. Workshop EOMAS 2009, Amsterdam, 08.06.2009, Springer, Berlin, LNBIP 34, 2009, pp. 55–69.

Modellierung der Unternehmensarchitektur

Modelle bilden die Basis des Architekturmanagements. Für diese Modellierung und die Soll-Konzeption der Unternehmensarchitektur wurde, basierend auf dem Business Engineering Framework, eine Modellierungstechnik entwickelt. Mit dieser Modellierungstechnik können z. B. Applikationsbeziehungen auf unterschiedlichen Abstraktionsebenen beschrieben und funktionale Überdeckungen oder Lücken identifiziert werden. Von der Anknüpfung an die Geschäftsprozesse über die Strukturierung der Applikationen bis hin zur Einbindung in die zugrundeliegende Integrationsinfrastruktur werden die Applikationsbeziehungen detailliert beschrieben, geplant und bewertet. Mehr zum dazu entwickelten Werkzeug ADOben® unter Opens external link in new windowben.iwi.unisg.ch.

Modelltypen im Tool ADOben

Zum Weiterlesen:

[Opens external link in new windowKurpjuweit 2009]
Kurpjuweit, S.: Stakeholder-orientierte Modellierung und Analyse der Unternehmensarchitektur unter besonderer Berücksichtigung der Geschäfts- und IT-Architektur, Dissertation, Universität St.Gallen, 2009.

[Opens external link in new windowBraun 2007]
Braun, C.: Modellierung der Unternehmensarchitektur: Weiterentwicklung einer bestehenden Methode und deren Abbildung in einem Meta-Modellierungswerkzeug, Dissertation, Universität St. Gallen, 2007.

Nach oben

Business Core Meta Model

Das Business Core Meta Model stellt alle relevanten Gestaltungsobjekte eines Unternehmens aus der Sicht des Business Engineering zueinander in Beziehung. Es bildet somit die Grundlage für alle Methoden und Modelle des Business Engineering und insbesondere des Unternehmensarchitekturmanagements.

Aufbauend auf dem Core Meta Model können Adaptionen und Erweiterungsmechanismen für spezifische Anwendungsfälle, wie beispielsweise den Health Care Sektor, entwickelt werden.

Business Core Meta Model<br />(Quelle: Österle et al. 2007)

Zum Weiterlesen:

[Österle et al. 2007]
Österle, H.; Winter, R.; Höning, F.; Kurpjuweit, S.; Osl, P.: Business Engineering: Core-Business-Metamodell, in: WISU - Das Wirtschaftsstudium, 36, 2, 2007, S. 191-194.

[Opens external link in new windowMettler et al. 2008]
Mettler, T., Rohner, P., Baacke, L.: Improving Data Quality in Health Information Systems - A Holistic Design-oriented Approach, Golden, W., Acton, T., Conboy, K., van der Heijden, H., Tuuainen, V. (Eds.): Proceedings of the 16th European Conference on Information Systems, Galway, Ireland, 09.06.2008, Galway, 2008, pp. 1883-1893.

Nach oben

Messung und Bewertung der Unternehmensarchitektur

Im Rahmen eines Dissertationsprojekts wurde eine Methode zur Messung und Bewertung der Unternehmensarchitektur entwickelt. Dies umfasste unter anderem ein Zielsystem mit Wirkungsbeziehungen, ein Prozess- und Rollenmodell sowie ein Kennzahlensystem.

Kennzahlensystem<br />(Quelle: Stutz 2009)
Architekturziele<br />(Quelle: Stutz 2009)
Bewertungsprozess<br />(Quelle: Stutz 2009)

Zum Weiterlesen:

[Stutz 2009]
Stutz, M.: Kennzahlen für Unternehmensarchitekturen - Entwicklung einer Methode zum Aufbau eines Kennzahlensystems für die wertorientierte Steuerung der Veränderung von Unternehmensarchitekturen, Dissertation, Universität St. Gallen, 2009.

Nach oben

Identifikation von Domänen

Ist IT-Architekturmanagement für eine Unternehmung ein Selbstzweck oder stellt es einen realen Mehrwert dar? Zur Beantwortung dieser Frage wurden die IT-Architekturmanagement-Leistungen eines Partnerunternehmens analysiert und, basierend auf dem Zachman-Framework, in einem Dashboard konsolidiert. Mit dem entwickelten Dashboard konnte der wahrgenommene Nutzen des IT-Architekturmanagements bei den Stakeholdern visualisiert und das Bewusstsein für die Notwendigkeit eines IT-Architekturmanagements im Unternehmen gestärkt werden. Darüber hinaus stellt das Dashboard ein Werkzeug dar, welches das IT-Architekturmanagement quantifiziert und somit eine proaktive IT-Architekturplanung und -steuerung ermöglicht.
Eine der Herausforderungen für die Analyse und Gestaltung der Unternehmensarchitektur besteht in der Identifikation von Integrations- oder Service-Domänen. Zur Identifikation von Domänen, die insbesondere dem Ziel des Business/IT-Alignment Rechnung tragen, setzen wir Clustering-Algorithmen ein, die in unserem EA Builder Werkzeug implementiert sind.

Zum Weiterlesen:

[Opens external link in new windowAier/Winter 2009]
Aier, S.; Winter, R.: Virtuelle Entkopplung von fachlichen und IT-Strukturen für das IT/Business Alignment – Grundlagen, Architekturgestaltung und Umsetzung am Beispiel der Domänenbildung, in: Wirtschaftsinformatik, 51, 2, 2009, S. 175–191.

Nach oben

Bewirtschaftung der Unternehmensarchitektur

Im Rahmen eines Dissertationsprojekts und in Zusammenarbeit mit einem Projektpartner aus der Finanzindustrie wurden Bewirtschaftungs- und Nutzungsprozesse für Unternehmensarchitektur erarbeitet. Gleichzeitig wurde ein Rollenkonzept für die dazugehörige Organisationsstruktur erarbeitet.

Maintenance-Prozess<br />(Quelle: Fischer 2008)
Rollenkonzept<br />(Quelle: Fischer 2008)

Zum Weiterlesen:

[Fischer 2008]
Fischer, R.: Organisation der Unternehmensarchitektur. Entwicklung der aufbau- und ablauforganisatorischen Strukturen unter besonderer Berücksichtigung des Gestaltungsziels Konsistenzerhaltung, Kovač, Hamburg, 2008, zugl.: Dissertation, Universität St. Gallen, 2008.

[Opens external link in new windowFischer/Aier/Winter 2007]
Fischer, R., Aier, S., Winter, R.: A Federated Approach to Enterprise Architecture Model Maintenance, Reichert, M., Strecker, S., Turowski, K. (Eds.): Enterprise Modelling and Information Systems Architectures – Concepts and Applications, Proceedings of the 2nd Int'l Workshop EMISA 2007, St. Goar/Rhine, Germany, 08.10.2007, Gesellschaft für Informatik, Köllen, Bonn, P-119, 2007, pp. 9–22.

Nach oben